Dissertationen

Der Doktorand des wBw wählt und gestaltet selbständig sein Dissertationsthema im Rahmen des von ihm betreuten Forschungsbereiches, seine selbständige wissenschaftliche Leistung ist Wesensinhalt und Qualifikationsmerkmal der Promotion; stets gilt es eine Forschungslücke zu schließen. Auf Basis eigenverantwortlich formulierter Forschungsfragen wird die Foschungsmethodik gewählt und beispielhaft angewandt. Mit der Dissertation wird unter Beweis gestellt, dass der relevante Bezug zur Forschung gegeben ist, indem Hypothesen aufgestellt und diese methodisch korrekt verifiziert oder falsifiziert werden. Der Anwendungsbezug als Ausdruck der entscheidungsorientierten BWL ist dabei ein wesentliches Element.

Laufende Dissertationen

  • Ganzheitliches Energiecontrolling zur Messung, Steuerung und Kontrolle von Energieeffizienz
  • Komplexitätsmanagement in der strategischen Führung am Beispiel globaler Industrieunternehmen
  • Typologisierung und Steuerungskennzahlen von Instandhaltungswerkstätten der anlagenintensiven Industrie
  • Simulation des Wertschöpfungsbeitrages von Instandhaltungsmaßnahmen
  • Entwicklung eines generischen Vorgehensmodells zur Kritikalitätsbewertung im Asset Management
  • Der kulturelle Wandel durch die Digitalisierung als Enabler für die Instandhaltung 4.0: Eine digital getriebene Change-Process-Roadmap
  • Generisches Modell zur Bewertung und Verbesserung eines ganzheitlichen Asset Management Systems
  • Examining the Executive Pay-Performance Schemes of Oil and Gas Exploration & Production Companies
Archiv

.

Grafik

Dissertationen nach Schwerpunkten seit 1963

Dissertationen nach Schwerpunktbereichen seit 1963