Header Bild

Wirtschafts- und Betriebswissenschaften

Anna-Maria LEITNER (2015)

QM Junior

" Konzeptionierung und Implementierung einer Schwachstellenanalyse am Beispiel eines Anlagenbereiches eines integrierten Hüttenwerkes " (Masterarbeit)


In der Masterarbeit wird am Beispiel einer Kokerei ein Stördokumentationssystem zur Schaffung einer validen Datenbasis für die Durchführung einer Schwachstellenanalyse und Festlegung eines angepassten Instandhaltungsstrategiemix konzeptioniert und ein Implementierungsvorschlag erarbeitet. Das nach einer umfassenden Anlagenerweiterung der Kokerei in einem integrierten Hüttenwerkes zu realisierende Koksproduktionsziel ist aufgrund des Verfügbarkeitsniveaus bestehender Ver- und Entsorgungsanlagen eingeschränkt. Der Instandhaltungsregelkreis ist über das Instrument der Schwachstellenanalyse kontinuierlich zu verbessern; die vorhandene vorwiegend ausfallorientierte Instandhaltungsstrategie ist den neuen Erfordernissen anzupassen. Durch Erarbeitung angepasster Störschlüssel und Einführung eines Stördokumentationssystems zur standardisierten Stördatenerfassung und -auswertung wird eine Datengrundlage für nachfolgende Schadens- und Schwachstellenanalysen gelegt. Die erfassten Daten werden durch Aufbereitung von Störinformationen vergangener Aufschreibungen ergänzt, verdichtet und plausibilisiert.

Die Anwendung objektiver Schwachstellenermittlungsmethoden wie der ABC-Analyse und Kennzahlenvergleichen führt zur Identifikation einiger weniger Aggregate als kritische Störschwerpunkte. Durch Implementierung permanenter, anlagenübergreifender Problemlösungszirkeln wird das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Schwachstellenanalyse gesteigert. Die interdisziplinären und organisationsübergreifenden Teams untersuchen die aufgezeigten Anlagenschwachstellen anhand der vorhandenen, aufbereiteten Schadensinformationen näher und erarbeiten Wege zur nachhaltigen Schwachstellenverhütung. Die Ergebnisse der Schadens- und Schwachstellenanalysen unterstützen den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Instandhaltungsregelkreis und ermöglichen die Ableitung von Anforderungen an den zukünftig anzuwendenden, den vorliegenden Problemstellungen angepassten Instandhaltungsstrategiemix. Die Arbeit zeigt auf, dass die Implementierung einer adäquaten Instandhaltungsphilosophie ein umfassender Changeprozess, welcher langfristig umzusetzen ist, darstellt. Die Einführung eines standardisierten Stördokumentations- und Analysesystems sowie der Einsatz von Schwachstellenanalysen sind wichtige Wegbereiter für diesen Prozess.

 


⇐  [zurück]